Donnerstag, 29. März 2012

Tomate-Mozzarella-Häppchen



Wir nähern uns mit großen Schritten der Zeit, in der Tomaten wieder nach was schmecken und daher von mir in Massen vernascht werden. Zum Beispiel so:

Ihr braucht:
Blätterteig
Kirschtomaten
Mozzarella
Basilikumblätter
Salz, Pfeffer, eventuell etwas Balsamicoessig

Den Blätterteig in kleine Quadrate schneiden und mit je ein wenig Mozzarella (wer mag kann etwas Balsamicoessig über den Käse träufeln), einem Basilikumblatt und einer halben Kirschtomate belegen. Dann etwas Salz und Pfeffer drübersteußeln und im Ofen 15-20 Minuten backen. 

Sonntag, 25. März 2012

Malteser-Muffins

Ihr braucht (für 7 kleine Muffins)
190g Mehl
70g Maltesers
1/2 EL Backpulver
50g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
60g zerlassene Butter
1 Ei
125 ml Milch
Ein wenig Puderzucker

Zunächst hackt ihr die Maltesers grob klein (in etwa in Viertel). Dann stellt ihr sie beiseite, heizt den Backofen auf 210°C vor und siebt in eine Schüssel das Mehl. Anschließend gebt ihr das Backpulver, den Zucker und Vanillezucker hinzu.

Nun verquirlt ihr in einer separaten Schüssel die beiden Eier und gebt die Milch und die zerlassene Butter hinzu. Dies gießt ihr, nachdem ihr es verrührt habt, in die Schüssel mit dem Mehl. Jetzt rührt es zu einem Teig. Nicht zu viel rühren, es können ruhig noch einige Mini-Klümpchen drin sein. Nun hebt ihr die Maltesers unter.

Anschließend gebt ihr den Teig in eure Muffinförmchen und backt sie etwa 20-30 Minuten bis sie goldbraun sind. Dann noch etwas abkühlen lassen, mit Puderzucker bestreuen und Musik!

Donnerstag, 22. März 2012

niente, nada und zéro

Heute gibt's hier nix zu schnabbulieren. Gar nix. Mir ist der Appetit vergangen. Bin im Jammermodus. Denn ich komme grad' von Zahnarzt:

Das war’s dann wohl mit meinen Vorzeige-Zähnen, die jedem Dental-Irgendwas ein Staunen entlockt haben! Denn heute wurde zum ersten Mal bei mir gebohrt. So richtig mit Betäubung. - und Wasser, das mir jetzt den Hals runter tropft, wenn ich versuche was zu trinken. Oh man, wer hätte gedacht, dass mir so was dermaßen, rundum und umfassend die Laune vermiesen kann….. Ich steck‘ jetzt den Kopf in den Sand und melde mich morgen wieder bei euch. Gnarf!


Dienstag, 20. März 2012

Gemüse-Reis

Bis ins Unendliche durchvariiert habe ich dieses Gericht und liebe es heiß und innig. Es geht super schnell und eignet sich super zum Restverwerten. Gestern ist es in Begleitung von Zucchini und Karotten auf meinem Teller gelandet.

Ihr braucht (für 2 Personen):
1 ½ - 2 Tassen Parboiled Langkorn-Reis
eine Zucchini
2 kleine Karotten
eine mittelgroße Zwiebel
3 EL frisch gehackte Petersilie
3 EL Gemüsebrühe
3 EL Sahne
eine Handvoll geriebenen Käse (bei mir Emmentaler)
Olivenöl, Salz, Pfeffer

Ihr setzt den Reis auf (siehe Anleitung auf der Verpackung) und salzt ihn. Dann schneidet ihr die Zwiebel klein und dünstet sie in einer großen Pfanne mit etwas Olivenöl glasig. Währenddessen schält und schnibbelt ihr die Karotten und fügt sie hinzu. Dann nehmt ihr euch die Zucchini vor. Wartet aber ein paar Minuten, bevor ihr die ebenfalls in die Pfanne gebt, denn die Karotten brauchen etwas länger bis sie gar sind.

Nun gebt ihr Salz und Pfeffer zum Gemüse und löscht es schließlich ein wenig mit der Brühe ab. Dann gart ihr es auf kleiner Flamme fertig. Wenn der Reis ebenfalls fertig ist, gebt ihr ihn zum Gemüse in die Pfanne. Nun die Sahne, die Petersilie und die Käse dazu. Alles gut umrühren. Ggf. nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wenn der Käse Fäden zieht ist der Gemüse-Reis fertig.


Samstag, 17. März 2012

Heute mal Zwiebelkuchen

Seit ich vorhin bei Kerstin einen Ruck-Zuck-Zwiebelkuchen gesehen habe, ging er mir nicht mehr aus dem Kopf. Und da man gegen solche hartnäckigen Bilder ohnehin keine Chance hat, habe ich mich kurzerhand dazu entschlossen auch einen zu backen. Da ich aber zu faul zum Einkaufen war, musste ich mit dem improvisieren, was da war. Aber manchmal schmecken ja genau diese Spontan-Kreationen am besten:

Ihr braucht:
Für den Teig
230g Mehl
110g Butter + Butter für die Form
4 EL geriebenen Emmentaler
½ TL Pfeffer
½ TL Salz
1 EL Semmelbrösel für die Form

Für die Füllung:
3 große Zwiebeln
2 große Eier (eigentlich wohl eher 3, ich hatte aber nur noch 2)
Eine Handvoll geriebenen Emmentaler
3-4 EL Schmand
2 EL Frischkäse
2 EL Sahne
4 EL frisch gehackte Petersilie
Salz, Pfeffer, Olivenöl

Zuerst das Mehl in eine Schüssel sieben, dann die Butter klein schneiden und dazu geben. Ebenso das Salz, den Pfeffer und den Käse hinzugeben. Das Ganze mit eventuell 1-2 EL Wasser zu einem Teig kneten (geht am besten im der Hand). Diesen anschließend zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie einpacken. Dann ab damit für mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank.

Währenddessen könnt ihr dir Zwiebeln schneiden und in etwas Olivenöl in einer Pfanne andünsten. Anschließend lasst ihr sie etwas abkühlen. Nun könnt ihr schonmal den Ofen auf 200° (Umluft 180°) vorheizen.

Wenn die 30 Minuten Kühlschrankzeit für den Teig um sind, fettet ihr eure Tarteform mit etwas Butter ein, streut sie mit den Semmelbröseln aus, rollt den Teig zwischen der Folie dünn aus und kleidet damit die Form ein. Den Rand nicht vergessen. Nun stecht ihr in mit einer Gabel mehrfach ein und backt ihn etwa 10 Minuten.

Währenddessen bereitet ihr die Füllung vor: Den Schmand, den Frischkäse und die Sahne rührt ihr in einer Schüssel glatt. Dann verquirlt ihr die Eier in einer separaten Schüssel und gebt sie anschließend dazu. Jetzt kommen der Emmentaler, die Zwiebeln und die Petersilie dazu. Dann noch alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und vorsichtig in die Form gießen. Den Backofen um ca. 10° herunterdrehen und den Zwiebelkuchen ca.35-45 Minuten backen, bis er goldbraun ist.


Kochrezepte Basar -teilen,inspirieren,stöbern,entdecken- immer Freitag bis Sonntag - tobias kocht!

Freitag, 16. März 2012

An die Gärtner unter euch.....

Ihr Lieben, sorry, aber heute gibt’s hier mal ein bisserl off-topic und ich behellige euch mit meinem alljährlichen Olivenbaum-Problem:

Ich habe ihn soeben raus auf den Balkon gestellt und im Moment kann man geradezu seiner Freunden-Schreie Richtung Sonne hören, aber ich seh‘ mich heute Abend schon mit einem schlechten Gewissen ins Bett gehen, weil ich denke, dass es ihm noch zu kalt da draußen ist….. Ihn abends immer reinstellen geht nicht, denn das Teil ist groß und schwer und ich habe schon von der Aktion eben gerade einen unübersehbaren Kratzer von einem der Äste im Gesicht.

Was meint ihr? Kann man’s ihm zumuten oder war ich zu voreilig? Und soll ich seine kleine 30cm Mini-Schwester (siehe Bild) gleich dazu stellen?

Donnerstag, 15. März 2012

Zucchinipuffer mit Kräuterdip

Ihr braucht (für 2 Personen):
eine große Zucchini
2 Eier
eine Zwiebel
6 EL geriebenen Gouda
200g Schmand oder Quark oder eine Mischung aus beidem
ordentlich Schnittlauch & Petersilie
½ - 1 ½ Chilis
Mehl, Öl, Salz

Zuerst reibt ihr die Zucchini in eine Schüssel und salzt sie. Dann lasst ihr die kurz stehen. In der Zeit könnt ihr schon mal den Dip vorbereiten: je nachdem wie viele Kalorien ihr drin haben wollt nehmt ihr Schmand (= viiiiiiele fiese Kalorien, schmeckt aber einfach besser) oder Magerquark oder halt eine Mischung aus beidem. Da schnipselt ihr Schnittlauch und Petersilie sowie ein wenig Chili rein. Zum Schluss schmeckt ihr euren Dip mit Salz ab.

Nun gebt ihr eure Zucchini in ein feines Sieb und drückt von oben das Wasser raus. Anschließend zurück damit in die Schüssel. Jetzt hackt ihr die Zwiebel fein und gebt sie dazu. Dann bindet ihr die Mischung mit den Eiern und dem Käse. Und würzt sie mit Petersilie, Chili und Salz. Ggf. müsst ihr sie noch weiter mit 2-4 EL Mehl abbinden.

Und nun könnt ihr aus der Mischung in einer Pfanne mit Öl Puffer ausbacken. Vor dem Servieren lasst ihr sie kurz auf etwas Küchenkrepp abtropfen.

Passende Musik dazu habe ich neulich bei Nelja entdecket:


Und ab damit zum Schnittlauch-Blogevent des Gärtnerblog :D

Garten-Koch-Event März 2012: Schnittlauch [31.03.2012]

Dienstag, 13. März 2012

Pfannkuchen-Lauch-Turm

Ich bin aus Berlin zurück! Und hab‘ dort so einiges erlebt! Drei Opern (L’Elisir d’Amore, Tristan und Isolde, Das bronzene Pferd), außerdem noch eine Schauspielpremiere im Maxim Gorki Theater (Zeit zu Leben, Zeit zu Sterben) und oben drauf kamen noch die beiden neuen Sonderausstellungen im Pergamonmuseum über die Stadt Pergamon und Saudi Arabien sowie die Panorama-Ansicht von Pergamon. :D

Heute habe ich mal ein Rezept, leicht verändert, nachgekocht, dass ich vor einiger Zeit hier im Blog "Täglich Freude am Kochen" gesehen habe und schon lange mal ausprobieren wollte:

Ihr braucht (für 2 Personen):
eine große Stange Lauch
80g Mehl
2 kleine Eier
100ml Milch
3 EL Gemüsebrühe
100g Emmenthaler
Salz, Pfeffer, Öl

Zuerst rührt ihr aus dem Mehl, den Eiern, der Milch, der Brühe und dem halben TL Salz den Pfannkuchenteig an und lasst ihn kurz ruhen. Währenddessen putzt und schneidet ihr den Lauch und dünstet ihn mit etwas Öl, Salz und Pfeffer in einer Pfanne gar. In der Zeit könnt ihr die Pfannkuchen (eher dünne) ausbacken. Ich habe dafür eine eher kleine Pfanne genommen, damit es mehr werden und ich höher stapeln kann. ;)

Jetzt heizt ihr den Ofen auf 220° vor und reibt danach den Käse. Nun stapelt ihr auf einem Backblech euren Turm: Immer einen Pfannkuchen, dann Lauch und Käse und wieder einen Pfannkuchen. Abschließend ab damit für 10 Minuten in den Ofen.

Mittwoch, 7. März 2012

Kressesüppchen

Kresse mag ich sowieso  - und jetzt da es Richtung Frühling geht erst recht! Daher gab's die Tage mal eine leck'res Kressesüppchen mit Weißbrot:

Ihr braucht (für 2 Portionen):
ein Kästchen Kresse
1/2 Zwiebel
400 ml Gemüsebrühe
ein Schluck Weißwein
1 EL Schmand
60 ml Sahne
1 EL Butter
Mehl, Salz, Pfeffer

Zuerst die Zwiebel zusammen mit der Butter pürieren und anschließend in einem Topf andünsten. Dann etwas Mehl drüberstreuen und unterrühren. Nun vorsichtig - beim Rühren - mit dem Weißwein und der Brühe ablöschen. Nun ein paar Minütchen köcheln lassen. Währenddessen den Schmand und die Sahne in einer Schüssel cremig rühren und schließlich zusammen mit der geschnittenen, gewaschenen sowie gehackten Kresse dazu geben. Kurz aufkochen lassen. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.

P.S.: ....und ich bin dann jetzt mal für ein paar Tage weg. Denn ich kehre meiner Hansestadt den Rücken und mache mich auf nach Berlin. :)

Montag, 5. März 2012

Fenchel-Risotto mit Kräuterseitlingen

Vor einigen Tagen habe ich vom Wein Depot eine Email mit der Anfrage, ob ich Lust hätte einige ihrer Weine in meinen Gläsern und Kochtöpfen zu kosten, bekommen. Da hab ich mich natürlich nicht zweimal fragen lassen und mit großer Freude zugestimmt. Bereits kurze Zeit später konnte ich ein tolles Weinpacket mein eigen nennen! Vielen, vielen Dank! : )

Mit einem dieser Weine habe ich nun ein Fenchel-Risotto mit Kräuterseitlingen gekocht. Verwendet habe ich dafür einen leichten, durchaus fruchtigen (Richtung Pfirsich) Chardonnay aus Venetien.

Ihr braucht (für 2 Personen):
200g Risotto-Reis
100ml Villa Santa Flavia Chardonnay
ca. 700ml Gemüsebrühe
150g Fenchel
200g Kräuterseitlinge
eine Schalotte
eine Knoblauchzehe
4 EL frisch gehakte Petersilie
8 EL frisch geriebenen Parmesan
Olivenöl, Butter, Salz, Pfeffer

Zuerst putzt und schneidet ihr die Kräuterseitlinge (in Streifen) und den Fenchel (in Würfel) - und stellt beides beiseite. Nun schnipselt ihr die Schalotte und den Knoblauch in feine Würfel und gebt sie in einen Topf mit etwas Olivenöl. Dort dünstet ihr sie glasig und gebt dann den Risotto-Reis dazu. Diesen ebenfalls kurz mitdünsten. Schließlich löscht ihr ihn mit je einem Schluck von der Brühe und dem Wein ab. Und jetzt heißt es rühren, nachgießen und warten bis der Reis die Flüssigkeiten aufgenommen hat in Dauerschleife. Wenn ihr in etwa die Hälfte der Flüssigkeit verbraucht habt, gebt ihr die Fenchelwürfel dazu und widmet euch wieder eurer Dauerschleife.

Wenn dann schließlich nur noch etwa 1/3 der Flüssigkeit da ist, dünstet ihr die Kräuterseitlinge in einer Pfanne mit etwas Butter und Olivenöl. Salzt, pfeffert sie und löscht sie schließlich mit einem kleinen Schluck von dem Wein ab. Währenddessen den Reis nicht vergessen! ;) Wenn beides fertig ist, hebt ihr noch den Parmesan, die Petersilie und ein Stückchen Butter in den Reis. Vor dem Servieren schmeckt ihr ihn noch mit Pfeffer und eventuell etwas Salz ab. Und dann heißt es: Guten Appetit!

Zum Essen gab’s dann natürlich auch ein Gläschen von dem Wein. :D Nochmals vielen lieben Dank ans Wein-Depot und Cheers! :)



Sonntag, 4. März 2012

Reis mit Kokos-Curry-Gemüse

Es gibt Rezepte die kommen bei mir so oder so ähnlich alle paar Tage auf den Teller, weil’s einfach unschlagbar gut schmeckt und daher habe ich auch immer alle nötigen Grundzutaten zu Hause. Kombiniert mit dem Gemüse, das man am Sonntag halt noch im Kühlschrank findet, ergibt es dann ein fulminantes Resteessen:

Ihr braucht (für 2 Personen):
1 ½ Tassen Jasminreis
Gemüse (in meinem Fall: Paprika, Chinakohl, Champignons, Zucchini)
Eine kleine Zwiebel
Eine Knoblauchzehe
Ein kleines Stück Ingwer (ca. 2cm)
Ein  wenig Zitronengras (ca. 4 cm)
2 EL frische Korianderblätter
2 EL Sojasoße
1-2 TL Currypaste
150ml Kokosmilch
Ein Spritzer Zitronensaft
Salz, geschmacksneutrales Öl (z.B. Rapsöl)

Alles klein schnipseln (das Zitronengras in 4 Stücke, denn es wird zwar mitgekocht, aber nicht nicht mitgegessen). Dann den Reis mit etwas Salz aufsetzen und fertig kochen. Währenddessen zuerst die Zwiebel und den Knoblauch kurz in einer Pfanne (Danke für den Einwand Agnes: besser wäre natürlich ein Wok, wenn man denn einen hat. ;)) mit etwas Öl glasig dünsten. Dann den Ingwer und das Gemüse dazu geben. Kurz anbraten und schließlich mit der Sojasoße ablöschen. Nun das Zitronengras, etwas Salz und die Currypaste dazu geben (je nachdem welche ihr kauft kann das sehr schnell sehr scharf werden, also immer mal abschmecken. Und als Vegetarier darauf achten, dass keine Garnelen drin sind). Alles auf kleiner Flamme gar köcheln.

Wenn das Gemüse fast fertig ist die Kokosmilch und die Koriander-Blätter dazu geben. Kurz aufkochen lassen und mit Salz und Zitronensaft abschmecken. Zitronengras raussammeln. Fertig.


Kochrezepte Basar -teilen,inspirieren,stöbern,entdecken- immer Freitag bis Sonntag - tobias kocht!

Freitag, 2. März 2012

Gebratene Gnocchi mit Soße

Ihr braucht (für 2 Personen)
300g Gnocchi
250g Dosentomaten
eine kleine Zucchini
½ Paprika
100g Champignons
eine kleine Zwiebel
1-2 Knoblauchzehen
1 EL Frischkäse
1 EL getrockneter Oregano
etwas Parmesan
Olivenöl, Salz, Pfeffer

Zuerst schnipselt ihr das Gemüse klein. Nun stellt ihr zwei Pfannen mit Olivenöl auf den Herd: Wenn sie heiß sind, schwitzt ihr in der einen Pfanne die Zwiebel kurz an. Dann gebt ihr das restliche Gemüse sowie Salz und Pfeffer dazu und lasst es ein wenig an andünsten. In die andere Pfanne kommen die Gnocchi zusammen mit etwas Salz. Dort bratet ihr sie, bis sie außen knusprig und innen weich sein. Dafür brauchen sie etwa 10 Minuten.

Nach ein paar Minuten gebt ihr zum Gemüse noch die klein geschnittenen oder gequetschten Tomaten, den Frischkäse und Oregano und köchelt das Gemüse gar. Vor dem Anrichten noch etwas Parmesan drüberhobeln und fertig.

P.S.: Es macht übrigens Sinn die Soße nicht über die Gnocchi zu gießen, denn dann weicht die schöne Knusperkruste recht schnell auf.



Kochrezepte Basar -teilen,inspirieren,stöbern,entdecken- immer Freitag bis Sonntag - tobias kocht!

Donnerstag, 1. März 2012

Blaubeer-Pfannkuchen mit Blauschimmelkäse

Der Uwe fordert uns im März auf blau zu machen. Das lass‘ ich mir natürlich nicht zweimal sagen und lege sofort mit Blaubeer-Pfannkuchen mit Blauschimmelkäse-Füllung los:

Ihr braucht (für 2 Pfannkuchen):
3 EL Mehl
4 TL Zucker
5 EL Milch
ein Ei
eine Prise Salz
150g Blaubeeren
100g Blauschimmelkäse
Öl zum Braten

Zuerst püriert ihr etwa 2/3 der Blaubeeren und süßt sie mit dem Zucker. Nun heizt ihr den Ofen auf 200° vor. Dann mischt ihr den Teig aus dem Mehl, der Milch, dem Ei und der Prise Salz. Zu der Mischung gebt ihr wiederrum etwa 2/3  eures Blaubeer-Mus. Dann backt ihr die beiden Pfannkuchen.

Anschließend belegt ihr je eine Hälfte der Pfannkuchen mit dem Käse und dem restlichen Blaubeer-Mus, klappt sie zusammen und schiebt sie noch kurz, für 2-3 Minuten, in den Ofen. Vor dem Servieren dekoriert ihr sie noch mit den restlichen Blaubeeren.

Und ich habe mich diesmal auch bemüht ein möglichst blaues Video zu finden. Da ist mir sofort die geniale Dido & Aeneas Wasser-Inszenierung von Sasha Waltz in der Berliner Staatsoper eingefallen. Leider ist die Qualität des Clips nicht soooo gut. Wer’s in voller Länger und besserer Qualität sehen will, kann sich’s auch auf DVD besorgen – oder aber im Juni nach Berlin fahren. 



HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...