Sonntag, 2. März 2014

Alle guten Dinge sind drei!

Und deswegen starte ich hier noch einen dritten, letzten Aufruf: Denn ich und mein Blog sind umgezogen! Seit gestern nun endlich auch mit eigener Domain:

sarahmaria.de


Samstag, 12. Januar 2013

Zweiter Aufruf

Ich dachte mir, für alle, die nicht soooo regelmäßig ihre Feeds und sonstigen Reader nutzen, ich sende mal einen zweiten Aufruf: Ich bin umgezogen --> und zwar dorthin. Ich würde mich freuen, wenn ihr mal bei mir reinklickt. ^^


Sonntag, 9. Dezember 2012

Umzug

Ich ziehe um! Mit drei verschiedenen Blogs wurde es einfach zu unübersichtlich. Ich möchte den Versuch wagen meine drei Blogs, mit ihren ganz unterschiedlichen Themen, zu vereinen:

SarahMaria.de

Ich weiß, so ein Blogumzug ist irgendwie lästig für euch Leser und ich habe auch einigermaßen lange hin und her überlegt - mich aber letztendlich entschieden es durchzuziehen. Die Gründe dafür erstrecken sich von organisatorischen Kausalitäten hinüber zu einem leichten Anflug von Ordnungsdrang sowie dem Wunsch nach Integrität – bis hin zu diversen Folgeerscheinungen von persönlichen Dingen und Veränderungen, die in mir und rund um mich herum in der letzten Zeit stattgefunden haben – und noch stattfinden werden. Ich hoffe dabei inständig, dass ich keinen von euch als Leser und Leserin verliere?

Es würde mir viel bedeuten, wenn ihr mal bei mir und meinen Gedanken zu meiner persönlichen Musikevolution reinschaut.

Mittwoch, 28. November 2012

Die erste Eisdiele

Der Hamburger Alsterpavillion am Jungfernstieg kann mittlerweile auf über 200 Jahre Geschichte zurückblicken: denn schon 1799 wurde dort von Vicomte Augustin Lancelot de Quatre Barbes die allererste Eisdiele Deutschlands eröffnet. Die exotische Köstlichkeit sprach sich damals schnell herum und schon bald wurde das Café zu einer der bestbesuchtesten Hamburger Schlemmer-Adressen.

Im Laufe der Zeit wurde der Alsterpavillion mehrfach umgebaut, vergrößert oder aber gleich ganz abgerissen und wieder neu aufgebaut. 1914 stand dort bereits die fünfte Variante. Sie wurde nach den Plänen der Architekten Johann Rambatz und Wilhelm Jollasse erbaut.

Neben allerhand Köstlichkeiten gab es auch eine mehrköpfige Kapelle, die für die Unterhaltung der Gäste sorgte. Ab 1840 war dort z.B. der Vater von Johannes Brahms Kontrabassist. Anfang des 20. Jahrhunderts etablierte sich zunehmend auch Jazz- und Swingmusik. Daher war der Alsterpavillion schon vor 1933 den Nazis ein Dorn im Auge und wurde als „Judenaquarium“ verschrien. Dennoch fanden hier noch lange Zeit nach der Machtergreifung, die von offizieller Seite geächteten und später verbotenen, Swing-Konzerte statt.

Während der Bombenangriffen 1943 wurde das Gebäude zerstört und Anfang der 50iger Jahre nach den Entwürfen von Ferdinand Streb neu errichtet.

Quellen:
Strothmann, D.: Alsterpavillon – dank der Revolution. In: Hamburger Abendblatt, (21.04.2007).
Sack, M.: Alster, freudlos. In: Die Zeit, (04.03.1994).
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...